Hans Scharoun / Chen Kuen Lee

Am Donnerstag 11.1. um 18h Finissage Hans Scharoun Weihnachtskarten (1932-1947) 
um 19h gibt es ein Gespräch zwischen dem Künstler und Kurator Jaro Straub und dem Stadtforscher und Architekturpublizisten Eduard Kögel (Berlin)
im Anschluß laden wir ein zu Hot Whiskey Sours
Die bisher wenig bekannten Karikaturen Scharouns werden in der Ausstellung zum ersten mal öffentlich zu sehen sein.
Die Originalzeichnungen verpackt als Weihnachts oder Grußkarten waren meist an Familienangehörige und Freunde gerichtet.
In der Ausstellung wird am Beispiel der aussergewöhnlichen Korrespondenz mit dem chinesischen Architekten Chen Kuen Lee
seinem langjährigen Assistenten und Mitarbeiter, die bis in die späten 60er Jahre reichte, die besondere Kontinuität des
Freundschafts-Arbeitsverhältnisses zwischen Scharoun und Lee nachvollziehbar.
Viele der erhalten gebliebenen Blätter zielten mit ihren humoresken Gedichten direkt auf die Wirren der Kriegsjahre ab
und machen deutlich wie man diesen immer wieder zeichnerisch Paroli bieten konnte.
SCHARAUN ist ein interdisziplinärer Projektraum für Kunst und Architektur
Der Ausstellungsraum befindet sich im 3.Stock der von Hans Scharoun entworfenen
und 1930 fertiggestellten Wohnanlage am Jungfernheideweg 4 in Berlin-Siemensstadt.
Scharoun hat mit seiner Frau Aenne selbst 30 Jahre in dem Haus gelebt und gearbeitet.
Mein besonderer Dank gilt dem Baukunstarchiv der Akademie der Künste,
Tim Tetzner für die grafische Gestaltung und dem Leihgeber der Weihnachtskarten
Category

Vorträge / Events

Tags
Chen Kuen Lee, Hans Scharoun, Jaro Straub, Weihnachtskarten