Ernst Boerschmann

Ernst Boerschmann

 

Eduard Kögel: The Grand Documentation. Ernst Boerschmann and Chinese Religious Architecture (1906–1931), Berlin/Boston: de Gruyter, 2015 (592 pages).

 

Ernst Boerschmann was the most influential foreign architectural researcher in China in the first half of the twentieth century. This book concerns his three-year research expedition through the Chinese Empire (1906–1909). He was the first Westerner to systematically document China’s religious architecture, returning from his travels with thousands of photographs, sketches, and architectural surveys. His six major publications leading up to 1931, described here alongside the reactions they caused, were milestones on the path to formal study of Chinese architectural history, long before Chinese academics themselves began to take interest in the subject in the 1930s.

 

Further publications:

 

Eduard Kögel: Networking for Monument Preservation in China. Ernst Boerschmann and the National Government in 1934, in Journal of Chinese Architectural History 10/2013, p. 339–372.

 

Eduard Kögel: Die chinesische Stadt im Spiegel von Ernst Boerschmanns Forschung (1902–1935). Von der religions-geografischen Verortung zur funktionalen Gliederung, in Forum Stadt, 4/2011, S. 357–370.

 

Eduard Kögel: Im Tempel der Azurblauen Wolken. China-Forscher Ernst Boerschmann rang lebenslang um das Verständnis der chinesischen Architektur, in tu-intern, 5/2011, (online reprint in Schattenblicke, 3.8.2011. Nachdruck in das neue china 3/11, S. 8–9, (unter dem Titel: Im „Tempel der Azurblauen Wolken“ Ernst Boerschmann, Chinaforscher und Architekt).

 

Eduard Kögel: Early German Research in Ancient Chinese Architecture (1900–1930), in Katja Levy (Hrsg.) Deutsch-chinesische Beziehungen. Berliner Chinahefte/Chinese History and Society, 2011, Nr. 39, S. 81–91.

 

Chen Kuen Lee

Chen Kuen Lee

30.10.15 – 30.12.15   ifa-Galerie Stuttgart »Kulturtransfers #8: Chen Kuen Lee. Hauslandschaften«

 

Forschungen und Publikationen zu dem deutsch-chinesischen Architekten Chen Kuen Lee, sowie zu Hans Scharoun und Hugo Häring.

Bilder: (c) Eduard Kögel

 

Conference on the 100th anniversary of Chen Kuen Lee Tainan, Taiwan October 2014.

Eduard Kögel: Chen Kuen Lee in the context of Post-War German architecture: the building as landscape / the landscape as building.

 

Eduard Kögel: Erweiterung der Architektur. Gefalteter Raum, bewohnte Landschaft, in archithese, 6/2013, S. 38–43.

 

Eduard Kögel: Feng Shui in Germany. The Transculturation of an Exotic Concept by Hugo Häring, Hans Scharoun and Chen Kuen Lee, in Florian Reiter (Hrsg.): Feng Shui (Kan Yu) and Architecture. Berlin, 2011, S. 113–128.

 

Eduard Kögel: Organic architecture with Chinese taste – Chen Kuen Lee (1915-2003), in world architecture (Peking) 5/2004, S. 80–82 (chin).

 

Eduard Kögel: Die Wohnlandschaften von Chen Kuen Lee – Ein Nachruf, in Arch+ 168 – Feb. 2004 S. 20–21.

Urban China

Urban Asia

 

Eduard Kögel: Lernen vom Bestand. Seoul bei Aedes, in StadtBauwelt 203/2014, S. 3.

 

Eduard Kögel: Water, the Key Resource for China’s Future, in Ulla Giesler (Ed.): Water, curse or blessing!? Encouraging Architectural Projects in Asia-Pacific. Berlin, Aedes-Catalogue, 2011, p. 18–21.

 

Eduard Kögel: Global Acculturation. Urbanism in contemporary China, in Kelty McKinnon (ed.): Grounded. The Work of Phillips Farevaag Smallenberg. Vancouver 2010, p. 183–210.

 

Eduard Kögel: Forces behind Flexible Urbanism, in time+architecture 4/2010, p. 76–81.

 

Die Spiele haben die Stadt sterilisiert“, in Die Tageszeitung, 21.08.2008 (Interview mit Sven Hansen).

 

Eduard Kögel: Where is Chinatown?, in Malte Boecker (ed.): Asia is changing the world. Gütersloh 2007.

Eduard Kögel: Wo ist Chinatown?, in Malte Boecker (Hrsg.): Asien verändert die Welt. Gütersloh 2007.

 

Eduard Kögel: Urbanisierung zwischen Kontrolle und Kampagne, S. 196–199, in Gregor Jansen (Hrsg.): totalstadt. beijing case. Köln, 2006; (engl.: Urbanization between Control and Campaign, p. 364–366).

 

Eduard Kögel: How to Urbanize a Special Economic Zone? The 2005 Biennale of Urbanism and Architecture in Shenzhen, in Yishu – Journal of Contemporary Chinese Art, Vol 5, No 1, Spring/March 2006, p. 6–12.

 

Eduard Kögel: Chongqing – Hauptstadt auf Zeit, in Stadtbauwelt 169, 24. März 2006, S. 44–49.

 

Eduard Kögel: Stadtöffentlichkeit und leerer Raum, in Stadtbauwelt 165; no.13, 1. April 2005, S. 28–33.

 

Eduard Kögel: Von der Nachbarschaft zur Gated Community? Planungsprinzipien der Stadt in der V.R. China, in Trialog 81, Zeitschrift für das Planen und Bauen in der Dritten Welt, 2/2004, S. 40–43.

 

Eduard Kögel: Informeller Urbanismus, in Arch+ 168 – Feb. 2004, S. 52–55.

 

Eduard Kögel/Tong Ming: Public Space: A Tale of Three Cities (Beijing/Shanghai/Guangzhou), in time+architecture, Shanghai 03/2002 (chin).

 

Eduard Kögel: Von der Statik zur Dynamik des öffentlichen Raumes, in Dirk Luckow, Kai Vöckler (Hrsg): Peking . Shanghai . Shenzhen. Städte des 21. Jahrhunderts. Frankfurt am Main, New York 2000 (dt/eng).

Märkisches Viertel

Märkisches Viertel

Eduard Kögel: Blick zurück in die Zukunft, in BundesBauBlatt, Juni 2015: S. 42–44.

 

Eine Tour am Stadtrand: Das Märkische Viertel von seiner Entstehungszeit bis heute in einer geführten Tour mit Eduard Kögel. Die junge Avantgarde der sechziger Jahre wie Georg HeinrichsWerner DüttmannOswald Matthias UngersLudwig LeoChen Kuen LeeAstra Zarina oder Andreas Brandt hinterließen ihre Spuren im großmaßstäblichen Städtebau, der zugleich Architektur sein wollte. Daneben finden sich versteckt kleine Pop-Art-Kunstwerke zum Beispiel von Gerd Engel oder Christian Roeckenschuss.

Alle Bilder: (c) Eduard Kögel

 

Ausstellung zum 50-jährigen Jubiläum des Märkisches Viertels in Berlin.

Kuratorin der Ausstellung: Sally Below

Team Ausstellung: Sarah Reiche, Hjördis Hoffmann, Nadja Chawaf, Nicole Opel, Berrit Pöppelmeier, Elena Sigl

Wissenschaftliche Beratung: Dr. Eduard Kögel

Soundwalk: Martin Kohler

 

 

 

Richard Paulick

Richard Paulick

 

Eduard Kögel: Ein Knoten im Netz. Richard Paulick in Shanghai, in Burcu Dogramaci/Karin Wimmer (Hrsg.): Netzwerke des Exils. Künstlerische Verflechtungen, Austausch und Patronage nach 1933. Berlin: Reimers, 2011: S. 223–243.

 

Eduard Kögel: Richard Paulick und der Wettbewerb Stalinallee, in Carsten Krohn (Hrsg.): Das Ungebaute Berlin: Stadtkonzepte im 20. Jahrhundert. Berlin 2010, S. 134–136.

 

Eduard Kögel: Richard Paulick: Vom Neuen Bauen zur Stadt der „Nationalen Tradition“, in Frank Betker, Carsten Benke, Christoph Bernhardt (Hrsg.): Paradigmenwechsel und Kontinuitätslinien im DDR–Städtebau. Neue Forschungen zur ostdeutschen Architektur- und Planungsgeschichte. IRS Berlin Erkner, 2010, S. 331–358.

 

Eduard Kögel: Organische Dezentralisation, in Archithese 6/2008, S. 74–79.

 

Eduard Kögel: Zwei Poelzigschüler in der Emigration: Rudolf Hamburger und Richard Paulick zwischen Shanghai und Ost-Berlin (1930–1955).

Two students of Poelzig in emigration: Rudolf Hamburger and Richard Paulick between Shanghai and East-Berlin (1930–1955) (Dissertation Bauhaus Universität Weimar, 2007).

 

Eduard Kögel: The Glamourboy of Hongkew. Emigration und Politik – Richard Paulick in Shanghai (1933-1949), in Wolfgang Thöner, Peter Müller (Hrsg.): Bauhaus Tradition und DDR Moderne. Der Architekt Richard Paulick. München/Berlin, 2006.

Architecture and identity

architecture and identity

 

Eduard Kögel: Chinesische Konditionen. Architektur als Abbild der Landschaft, in db deutsche bauzeitung, 6/2014, S. 34–41.

 

Eduard Kögel: Ost-West-Dialoge: 100 Jahre chinesische Architektur, in West >< Ost. Von China Lernen? Sonderveröffentlichung zur Messe Nürnberg der Zeitschrift XIA, Intelligente Architektur, 2012, S. 62–94.

 

Eduard Kögel: Zwischen Beaux Arts und Moderne: Chinese Renaissance, in Trans, Wien, März 2010 (e-Pulikation).

 

Eduard Kögel: Vom Material zum Raum: Aspekte einer neuen Architektur in China, in Peter Cachola Schmal, Zhi Wenjun (Hrsg.): M8 in China. Zeitgenössische chinesische Architekten. (Ausstellungskatalog DAM Frankfurt) Berlin, 2009, S. 12–15.

 

Eduard Kögel: Gefälschte Identität oder Sehnsucht nach Exotik, in Archimaera 2, Raubkopie, Mai/2009, S. 111–123,

 

Eduard Kögel: Using the Past to Serve the Future – The Quest for an Architectual Chinese Renaissance Style Representing Republican China in the 1920s–1930s, in Peter Herrle, Erik Wegerhoff (Eds): Architecture and Identity. Münster: LIT-Verlag 2008, p. 455–468.

 

Conference: Architecture and Identity

Berlin, December 6-8, 2004 House of World Cultures & Berlin University of Technology

Eduard Kögel: Search for Identity in Contemporary Architecture in China

 

Eduard Kögel: Architektenszene in Peking. Zeitgenössische Kultur?, in db 8/2004, S. 49–51.

PFS Grounded

Grounded

 

Eduard Kögel: Global Acculturation. Urbanism in contemporary China, in Kelty McKinnon (ed.): Grounded. The Work of Phillips Farevaag Smallenberg. Vancouver 2010, S. 183–210.

 

„Grounded provides us a unique portrait of an unusual landscape practice. Built around seven thematic essays by distinguished academics and professionals, the reach and relevance of the book reflect substantial issues that inform much of contemporary practice in planning, urban design and landscape architecture.“ – Peter Jacobs FCSLA, FASLA.

 

„Grounded is the first Canadian book on landscape architecture as it should be practiced. It addresses, with superb examples, the far-reaching aspects of the profession including the ecological, cultural, economic and social realities of each site, thereby creating spaces which we will all enjoy. I recommend it highly.“ – Cornelia Hahn Oberlander O.C., FASLA, FCSLA, BCSLA.

 

„An amazing and fabulous book on PFS has just been published. As much about landscape architecture as PFS, it is a stunning body of Canadian work that we should all be proud of.“ – George F Dark FASLA, FCSLA, OALA.

 

„Studying the variety of public landscapes that PFS has completed over its nearly 20-year history is astounding… Clearly the skill sets of landscape architects are considerably different than those of architects. Learning about and appreciating these differences through the work of PFS… is extremely enlightening.“ – Ian Chodikoff Editor, Canadian Architect.

 

 

Hsia Changshi

Hsia Changshi

 

Eduard Kögel: Between Reform and Modernism. Hsia Changshi and Germany, in South Architecture 2/2010, S. 16–29.

 

UNDER THE SUN: Hsia Changshi Retrospective, the only solo exhibition ever offered to an individual architect in China. Shown at the Shenzhen & Hong Kong Bi-City Biennale of Urbanism\Architecture, at Guan Shanyue Art Museum, 2009. 

 

Eduard Kögel: Hsia Changshi zum 100. (oder 103.) Geburtstag, in Bauwelt 21/2006, S. 8.

Rudolf Hamburger, Richard Paulick

Hamburger Paulick

 

Eduard Kögel:  Zwei Poelzigschüler in der Emigration. Rudolf Hamburger und Richard Paulick zwischen Shanghai und Ost-Berlin, 1930–1955, (Dissertation Bauhaus Universität Weimar e-publication 2007). 

 

Dissertation an der Bauhaus Universität Weimar

Mentor: Prof. Dr. Dieter Hassenpflug

 

 

Aus den Dissertationsgutachten:

Sie ist ein zeitgeschichtliches Werk, dem es auch um die Rehabilitierung von Biographien geht, die in der DDR wahlweise einer ideologisch bedingten Zurichtung bzw. Unterschlagung unterzogen wurden, die wesentliche Lebensabschnitte beider Architekten verkürzte, verschleierte oder ganz unterdrückte. Hier, in diesem Zurechtrücken der prominenten, d.h. öffentlichen bzw. politischen Biografien seiner Protagonisten, geht es um (historische) Wahrheit – und damit um das Kerngeschäft der Geisteswissenschaften.

Prof. Dr. Dieter Hassenpflug, Bauhaus-Universität Weimar

 

Biographische Studien sind für Historiker immer eine Herausforderung, (…). Können Sie den Kriterien seriöser Wissenschaft genügen? (…) seriös will den Anspruch betonen, dass bei derartiger Forschung alleine das Nachweisbare, das Wahre, zur Grundlage der Darstellung gemacht wird und alles Zweifelhafte, Widersprüchliche, nicht eindeutig Belegbare mit der größtmöglichen Redlichkeit als solches benannt wird. In diesem Sinne ist die vorliegende Dissertation von Herrn Kögel ein vorbildliches Dokument seriöser geschichtswissenschaftlicher Forschung.

Prof. Dr. Johannes Küchler, Technische Universität Berlin

 

Der hier ausgebreitete Stoff hat ebenso vielfältige disziplinäre Anschlussstellen wie fachliche Aspekte und bringt neue Informationen und Entdeckungen in den gewöhnlich nicht miteinander verknüpften Forschungskontexten (…). Was Kögel in (…) seiner Dissertation nähmlich ausbreitet, gleicht einer beeindruckenden Forschungsexpetition jenseits der bereits kartierten Geschichte der westlichen Architektur.

Prof. Dr. Simone Hain, Technische Universität Graz